Koppeldamm 8, 25335 Elmshorn
+49.179.9701462
post@fechtergilde-sh.de

Swords Bald, Nobles: 7 Gründe, 2019 Fechten zu lernen

Swords Bald, Nobles: 7 Gründe, 2019 Fechten zu lernen

Die Französin Zhanna Kalman begann im Alter von 85 Jahren mit dem Fechten und lebte bis zu 122 Jahre und 164 Tage! Während du dich fragst, ob du ihrem Beispiel folgen sollst, haben wir einige weitere Gründe herausgefunden, warum Fechten auf der ganzen Welt so beliebt ist (der Internationale Fechtverband umfasst 136 Länder).

1. Fechten verbessert die Bewegungskoordination:
Wenn du wochenlang in einem Büro sitzt, wirst du dazu verdammt, immer unbeweglicher zu werden: Eine unbeholfene Bewegung mit dem Ellbogen – und ein Stapel Papiere fliegt vom Tisch… Während eines Fechttrainings auf einer 14 Meter breiten Metallbahn, die nur 1,50 Meter breit ist (wenn du verschiedene Fechtpositionen trainierst), wirst du deinem Körper schnell solche Ungeschicklichkeiten abgewöhnen.

2. Fechten lässt den Kopf arbeiten:
Alle Aktionen des Gegners müssen im Voraus berechnet werden. Fechten entwickelt das Denken nicht minder als Schach und andere logische Spiele. Fechten heißt übrigens auch „Schach in Bewegung“. Fechten hilft dir nicht nur, einen Fluchtplan vor einer verärgerten Freundin zu entwickeln, sondern auch, rechtzeitig eine wirksame Entscheidung bei der Arbeit zu treffen. Die Karriere geht bergauf.

3. Fechten ermöglicht es dir, ohne großen Aufwand in großartiger Form zu bleiben:
Fechttraining ist nicht lästig – das Gehirn, das mit faszinierenden Berechnungen beschäftigt ist, übertönt Signale eines müden Körpers. Nur wenn du von der Bahn runter gehst, wirst du feststellen, wie fertig du bist. In ein paar Monaten, in denen du verschiedene Positionen im Fechten erlernst und trainierst, wirst du etwa 4 kg abnehmen. So kann das Fechten die langweiligen Stunden im Fitnessstudio ersetzen. Und Muskeln in einem Ton und Prozess ist angenehm – Ruhe, aber nicht zu laden.

4. Fechten verbessert das Gefühl für die Distanz:
Beim Fechten beträgt der Sicherheitsabstand zum Gegner etwa zwei Meter, und die beste Distanz zum Angriff ist nur ein Meter. Ein Stoß im Fechten ist eine übliche Technik. Du wirst sicherlich den Wunsch verspühren, den Feind zu treffen, ohne selbst getroffen zu werden. Fechten ist also auch ein gutes Training für das Auge.

5. Fechten entwickelt Stress-Toleranz:
Hast du einen Kampf beim Fechten gewonnen – verspürst du Freude, hast du einen Kampf verloren – dann hast du einen Anreiz gewonnen dich zu verbessern, was deine Wettbewerbsfähigkeit steigert. Wenn du die Maske aufsetzt, schirmst du dich vorübergehend von allen Problemen ab. Das Einzige, was dich dann interessiert, ist die Anwendung unterschiedlicher Paraden und Angriffstechniken, um deinen Gegner zu besiegen. Und es ist aufregend sich vorzustellen, dass deiner erfolgreich gesetzter Treffer deinem ärgerlichen Chef galt.

6. Fechten hilft dir, das perfekte Mädchen zu finden:
Fechten zieht immer mehr Frauen an. Alle Fechterinnen haben großartig trainierte Körper, aber ihr Hauptvorteil ist absoluter Mangel an Komplexen und Nervosität (alle Emotionen werden auf den Fechtgegner übertragen). Ja, und es ist nicht zu schwer die Auserwählte zu beeindrucken: den Kampf im Training gewonnen – und du bist ganz oben. Fechten ist übrigens ein Sport, bei dem du erstaunliche Ergebnisse bereits innerhalb des ersten halben Jahres erzielen kannst.

7. Fechten – ein Sport ohne Verletzungen:
Wenn du Angst vor ernsthaften Schäden hast, wähle Fechten ohne nachzudenken. Das Maximum, das nach einem erfolglosen Training am Körper verbleibt – ein paar blaue Flecken durch einen Stoß.

Das ist die Übersetzung eines Artikels aus Dezember 2018 in der russischen Ausgabe der Men’s Health, die jungen Männern die Vorzüge dieser Sportart nahe bringen wollte 🙂
https://mhealth.ru/form/sport/7-prichin-zanyatsa-fehtovaniem/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.